Viele gehen regelmäßig zum Bäcker und kaufen Brot, Teilchen oder belegte Brötchen. Immer gibt es diese dort in Papiertüten und fast immer werden diese schon nach kurzer Zeit weggeworfen, obwohl sie quasi unbenutzt sind und nur einige Krümel abbekommen haben. Auch Schulbrote werden oft in Einweg-Papiertüten gepackt. Hier entsteht überflüssiger Abfall.

Für zuhause selbst geschmierte Brote eignen sich wiederverwendbare Brotdosen problemlos. Unterwegs und in spontanen Situationen sind Brotdosen in der Regel keine Alternative, denn man trägt sie selten mit sich. Einfacher ist es, sich einen kleinen wiederverwendbaren Brotbeutel zuzulegen. Gerade für diejenigen, die regelmäßig spontan beim Bäcker stoppen, ist es praktisch, diesen immer in der Tasche zu deponieren. Ein solcher Beutel ist waschbar und vermeidet so unnötigen Müll.

Der Beutel auf dem Bild ist selbst genäht. Um einen solchen selbst herzustellen, eignen sich Jutebeutel, die man häufig als Werbegeschenk bekommt. Aus einem Beutel lassen sich schon ganze 4 Brotbeutel nähen. In einer größeren Variante kann man in solchen Stoffbeuteln auch ganze Brote kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.